MEMORANDUM 2011

Strategien gegen Schuldenbremse, Exportwahn und Eurochaos


Der massive Einbruch der Weltwirtschaft 2009 hatte seine Ursache in den aufgestauten weltweiten Ungleichgewichten, die Folge massiver Umverteilungen von den Arbeits- zu den Besitzeinkommen sind. Die neoliberalen "Brandstifter", die noch bis kurz vor der Krise auf die Entfesselung der Marktkräfte setzten, mutierten unter dem Druck der schwersten Krise sei 80 Jahren zu keynesianischen "Feuerwehrleuten". Entgegen dem noch kurz zuvor propagierten Schwur auf die Selbstheilungskräfte des Marktes wurden umfangreiche Konjunkturprogramme aufgelegt. Diese expansive Finanzpolitik wurde durch eine unkonventionelle Geld- und Liquiditätspolitik der großen Notenbanken unterstützt, die den drohenden Zusammenbruch des Interbankenmarktes verhinderten und insgesamt für niedrige Zinsen sorgten. Damit gelang 2010 eine erstaunlich schnelle und kräftige konjunkturelle Erholung. Die Weltwirtschaft wuchs real um fünf Prozent und das Wirtschaftswachstum in Deutschland legte um 3,6 Prozent zu. Dieses durchaus kräftige Wachstum war in Deutschland nach dem realen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2009 um 4,7 Prozent nur möglich, weil unter dem Druck der Rezession richtigerweise vielfältige expansive Maßnahmen umgesetzt wurden.

MEMORANDUM bestellen



Die Kurzfassung des MEMORANDUM 2011 wurde wie im vergangenen Jahr von über 1.000 Personen unterstützt.


Zugehörige Dateien:
MEMORANDUM 2011 Kurzfassung.pdfDownload (575 kb)
MEMORANDUM 2011 Inhaltsverzeichnis.pdfDownload (54 kb)
MEMORANDUM 2011 Pressemitteilung.pdfDownload (313 kb)
MEMORANDUM 2011 Grafiken.pdfDownload (1352 kb)
MEMORANDUM 2011 Tabellen.pdfDownload (570 kb)
MEMORANDUM 2011 Info zur Langfassung.pdfDownload (77 kb)

 

Memorandum 2016

Europäische Union und Flüchtlingsmigration - Solidarität statt Chaos

 

Informiert

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Ganz einfach per Abo:

» Newsletter
» RSS-Feed
Aktuelles
Teilen
Share |