Newsletter von Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftpolitik

Veröffentlichungen unserer Mitglieder

Für eine nachhaltige Entwicklung ist die Auseinandersetzung mit Fehlentwicklungen des modernen globalen Kapitalismus notwendig

12.09.2019 Interview mit Uwe Schneidwind auf Telepolis

Uwe Schneidwind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie über Klimapolitik, KI, Fridays4Future und Wirtschaftswissenschaften

Zinswende der Europäischen Zentralbank nicht in Sicht

10.09.2019 Rudolf Hickel

Ein Beitrag zur Aufklärung über die Ursachen, Instrumente, Kollateralschäden und Möglichkeiten der Ergebnisoptimierung expansiver Geldpolitik: Wider populistische Vorurteile, „Fake News“ und Trugschlüsse!

Maximale Rentabilität

05.09.2019 Heinz-J. Bontrup in Frankfurter Rundschau

In einer marktwirtschaftlich-kapitalistischen Ordnung geht es nicht um die Befriedigung von Verbrauchern, sondern realiter um eine maximale Expansion und Rentabilität von Kapital.

Soli-Ergänzungsabgabe solidarisch nutzen

14.08.2019 Rudolf Hickel

Beim Streit um den Soli-Zuschlag geht es schon lange nicht mehr um die Frage, ob nach seiner Einführung 1991 der Bund diese Ergänzungsabgabe zur seriösen Finanzierung des „Aufbaus Ost“ künftig noch benötigen wird.

Musik und Fragen zur Person: Der Ökonom Heinz-Josef Bontrup

14.08.2019 Interview auf Deutschlandfunk

Heinz-Josef Bontrup ist Professor für Wirtschaftswissenschaft an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen. Für sein wissenschaftliches Wirken und sein gesellschaftspolitisches Engagement für eine gerechte Gesellschaft erhielt er im Jahr 2018 das Bundesverdienstkreuz am Bande

Berliner Schuldenbremse darf nicht zur Investitionsbremse werden!

07.08.2019 Dierk Hirschel, Jan Priewe, Sabine Reiner, Thomas Sauer, Axel Troost und Harald Wolf

Die deutsche Schuldenbremse wird ebenso wie die europäischen Schuldenregeln zunehmend in Frage gestellt; von deutschen wie von internationalen Ökonomen.

Wo die „soziale Marktwirtschaft“ ad absurdum geführt wird

30.07.2019 Heinz-J. Bontrup / Frankfurter Rundschau

Beherrschung und Abhängigkeit sind im Kapitalismus an der Tagesordnung. Das gilt nicht nur für den Konflikt zwischen Kapital und Arbeit.

„Wir müssen das Arbeitsrecht neu denken“

26.07.2019 Rudolf Hickel im Gespräch mit Dirk Müller / dlf

Der Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel fordert angesichts der anhaltenden Hitze, das Arbeitsrecht zu reformieren. Es müsse über ein Recht auf Hitzefrei nachgedacht werden

Reich wird, wer reich ist

25.07.2019 Mechthild Schrooten / der Freitag

Selbst der IWF bestätigt jetzt: Das deutsche Erfolgsmodell – Vermögensverteilung, Familienfirmen, Exportüberschüsse – nutzt nur denen, die eh viel haben

EZB: Niedrige Zinsen sind nicht genug

24.07.2019 Rudolf Hickel / Frankfurter Rundschau

Die Politik des billigen Geldes ist an sich nicht falsch. Aber die Politiker in der EU dürfen die Währungshüter nicht länger alleine lassen

Der IWF hat Recht: Erfolgreiche Familienunternehmen – Triebkraft der Vermögens- und Einkommenskonzentration

15.07.2019 Rudolf Hickel

In dem neuen Deutschlandbericht wird die Konzentration des Vermögens und der verfügbaren Einkommen hervorgehoben. Neu ist der Hinweis auf die Familienunternehmen als Triebkraft.

Ökonom über abgehängte Regionen: „Experiment des Neoliberalismus ist gescheitert“

12.07.2019 Heinz-Josef Bontrup im Gespräch mit Mario Dobovisek

Der Wirtschaftsexperte Heinz-Josef Bontrup hat der Politik völliges Versagen beim Strukturwandel vorgeworfen. Viele Regionen seien abgehängt, sagte er im Dlf.

Grundsteuer: Mieter zahlen doppelt - das muss sich ändern

11.07.2019 Mechthild Schrooten / Frankfurter Rundschau

Wohnen ist in Deutschland zum Problem geworden. Wohnen ist ein Grundbedürfnis, das immer mehr Geld verschlingt. Die Einkommen der privaten Haushalte sind mit den Wohnkosten nicht mitgewachsen.

Wie sich Unternehmen vor der Haftung drücken

27.06.2019 Heinz-J. Bontrup / Frankfurter Rundschau

Die Haftungsfrage ist hier schon immer von Ökonomen ideologisch als Gewinnrechtfertigung eingebracht worden. Sie ist aber eine Mär beziehungsweise beschränkt sich allenfalls nur auf die originäre Eigenkapitaleinlage bei Gründung eines Unternehmens.

Ausweg aus der Rationalitätsfalle

26.06.2019 Heinz-J. Bontrup / Oxi

Bei Euro-Einführung wurde in den Maastrichter Verträgen das staatliche Haushaltsdefizit der Euro-Länder auf 3 % und die kumulierte Staatsschuld auf maximal 60 % des nominalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) restringiert. Bis heute ist die Logik dieser Zahlen wissenschaftlich nicht begründet worden.

Die Zerstörungen der Wirtschaftswissenschaften

24.06.2019 Tobias Kröll

Wenn es darum geht, die Klimakrise und soziale Probleme auf der Welt nachhaltig zum Besseren zu verändern, muss nicht zuletzt darauf geschaut werden, auf welchen Ideen und Gedankengebäuden die herrschende (Wirtschafts-) Politik beruht.

Umsteuern in Athen

21.06.2019 Axel Troost, Rainald Ötsch / Rosa Luxemburg Stiftung

Für die politische Linke ist Griechenland wegen der Bewältigung der 2010 ausgebrochenen Wirtschaftskrise, aber auch als derzeit einziger Staat der EU mit einer radikal linken Regierung von besonderem Interesse.

Streitgespräch Prof. Bontrup versus Dr. Krall - Ist der Neoliberalismus wirklich an allem schuld?

21.06.2019 Jasmin Kosubek / „Der Fehlende Part“

In einer Zeit, in der man oft befürchtet, dass die deutsche Debattenkultur vollkommen erstarrt und in harmoniesüchtiger Einheitlichkeit verwässert ist, haben wir zwei gegensätzliche Wirtschaftsgrößen zum Zwiegespräch geladen

Griechenland unter der Troika – Aus dem Scheitern lernen

19.06.2019 Rudolf Hickel

Folien zum Vortrag von Rudolf Hickel, gehalten am 17. Juni 2019 in der Volkshochschule Osnabrück

Widersprüche, nichts als Widersprüche

19.06.2019 Heinz- J. Bontrup / Ossietzky

Die kapitalistische Ordnung impliziert eine zutiefst widersprüchliche Welt. Dabei zeigt sich der entscheidende Widerspruch täglich in den Unternehmen.

Sozialstaatliches Handeln – Beispiel Krankenversicherung

10.06.2019 Cornelia Heintze

Zwischen 1995 und 2016 ist die Zahl der im Kranken haus jährlich behandelten Patienten um mehr als ein Fünftel, gestiegen. Die Zahl der Pflegekräfte dagegen stieg im selben Zeitraum nicht nur nicht an, sie ist sogar gesunken.

Veröffentlichungen der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Sondermemo

Der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik e.V. hat am 25. August 2019 ein SONDERMEMORANDUM „Gutes Wohnen für alle“ veröffentlicht.
Der Text ist herunterladbar unter: https://www.alternative-wirtschaftspolitik.de/de/article/10656275.sondermemorandum-2019.html

MEMORANDUM-Archiv 1975–2018 und MEMO-FORUM-Archiv (36 Zirkulare von 1983–2002)

42 Jahre Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik – zum ersten Mal sämtliche Veröffentlichungen und Diskussionsbeiträge auf einem Stick oder einer CD

Das MEMORANDUM-Archiv ist ein zitiersicheres, volltextrecherchierbares, über 10.000 Seiten umfassendes Archiv aller Memoranden von 1975 bis 2018. Außerdem enthält es zahlreiche SONDERMEMORANDEN und diverse Sonderveröffentlichungen aus dieser Zeit, wie z. B. „35-Stunden sind genug!“ aus dem Jahr 1984, „Wirtschaftsmacht in der Marktwirtschaft“ aus dem Jahr 1988, das SONDERMEMORANDUM „Sozial- ökologisches Sofortprogramm: Risiken der deutsch- deutschen Währungsunion auffangen“ vom Mai 1990 sowie „Deutsche Zweiheit“ aus dem Jahr 2010.

Dazu kommt jetzt das MEMO-Forum-Archiv mit 36 Ausgaben des Zirkulars der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik von 1983 bis 2002. In über 150 Artikeln auf über 2.500 Seiten kann die Diskussion innerhalb der Arbeitsgruppe in 20 Jahren vor, während und nach der deutschen Vereinigung verfolgt werden.

Beide Archive sind auf CD auf der Basis des Acrobat®Readers bzw. des pdf-Formats realisiert und verfügen über eine Benutzeroberfläche zur Orientierung zwischen den Ausgaben sowie Navigationsfunktionen zum Springen zwischen Kapiteln und Unterkapiteln innerhalb der Ausgaben. In beiden Archiven ist eine erweiterte Volltextsuche über sämtliche Ausgaben möglich.

» Preis inkl. Porto: 25 €

Spenden

Spenden für den Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik e.V.

Da wir unsere Arbeit auch weiterhin völlig eigenständig finanzieren wollen, sind wir dringend auf Ihre Spenden angewiesen. Allein die Herstellung (Druck- und Kopierkosten), der Versand, die Durchführung der Pressekonferenz und das Zusenden der Buchausgabe an alle Unterstützerinnen und Unterstützer verursachen Gesamtkosten von über 20.000 Euro.

Wir bitten Sie, Ihre Spenden auf das folgende Konto zu überweisen:

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Postbank Hamburg, IBAN DE75 2001 0020 0100 0112 03, BIC PBNKDEFF

Darüber hinaus möchten wir Sie bitten, die Aktivitäten unserer Arbeitsgruppe durch regelmäßige Spenden zu unterstützen! Zur dauerhaften Finanzierung unserer Aktivitäten und Mitarbeiterstellen in Teilzeit benötigen wir dringend noch weitere Dauerspenderinnen und Dauerspender.

Wenn Sie noch nicht Dauerspenderin oder Dauerspender sind, bitten wir Sie, zu überprüfen, ob Sie einen Dauerauftrag in der Größenordnung zwischen monatlich 10.- bis 30.- Euro einrichten oder ein entsprechendes Sepa-Lastschriftmandat auf dem Unterschriftenformular erteilen können.

Wir bitten aber auch erneut alle bisherigen Dauerspenderinnen und Dauerspender zu überprüfen, ob Sie angesichts der künftigen steuerlichen Absetzbarkeit der Spenden ihre Spendenhöhe nach Jahren nicht etwas erhöhen können. Dafür gilt das Konto:

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Postbank Hamburg, IBAN DE21 2001 0020 0218 4742 01, BIC PBNKDEF

 

Herzliche Grüße
Axel Troost

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik e.V.
Postfach 33 04 47
28334 Bremen
Geschäftsführer >> Dr. Axel Troost 

Telefon >>0172 39 100 95
E-Mail >> memorandum@t-online.de
Internet >> www.alternative-wirtschaftspolitik.de

Besuchen Sie unsere Website:
www.alternative-wirtschaftspolitik.de

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik e. V.
Postfach 33 04 47
28334 Bremen

Fax: 0421 / 376 35 08
Email: memorandum@t-online.de

Axel Troost - Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Wenn Sie diesen Newsletter nicht weiter beziehen wollen, können Sie hier ihre E-Mail-Adresse aus dem Verteiler austragen.